Beitrag zur Blogparade von ForschungsWeb

This post is also available in English

Der kausale Zusammenhang zwischen Content und Monitoring erinnert an das Henne-Ei-Dilemma. Was kommt als Erstes? Diese ewige Frage nach dem eigentlichen Auslöser einer Kausalkette, deren Ereignisse wechselseitig Ursache und Wirkung darstellen, lässt sich je nach Branche differenziert beantworten. Bent Böer, der Online PR Manager von Hyundai Motor Europe, präsentierte auf dem Social Media Monitoring Forum in München, wie das Online-Monitoring die Content-Strategie eines Automobilbauers anreichern kann.

Die Automobilindustrie bietet a priori allerlei emotional geladenen Content, wie zum Beispiel die Concept-Cars. Diese futuristischen Designmodelle stechen aus den reinen technologieorientierten Medien heraus und werden somit zum Lifestyle-Thema.

Concept Car Hyundai

Kooperationen mit Designern und Modemachern unterstützen diesen Trend. Das ultimative Ziel ist die Faszination des Publikums, welche sich im digitalen Zeitalter in Buzz übersetzt. Dazu müssten aber die einflußreichen Blogger den Content zunächst einmal kommentieren und teilen. An dieser Stelle kommt ein Monitoring Tool ins Spiel, im Fall von Hyundai das Digimind Social, welches die zeiteffektive Identifizierung der Influencer ermöglicht.

Die Influencer-Map visualisiert das Verhältnis zwischen der persönlichen Reichweite oder dem Ranking eines Influencers und der Anzahl seiner Erwähnungen der Marke. Darüber hinaus erlaubt die Sentiment-Analyse solche Meinungsführer zu finden, die sich positiv über die Marke aussprechen. Es lohnt sich, mit diesen in Kontakt zu treten, denn gute Blogger Relations werden heutzutage immer wichtiger.

Influencer List HyundaiInfluencer Map Hyundai

Das Online-Monitoring kann aber auch als Startpunkt einer Content-Strategie dienen. Neben der Influencer-Identifizierung dient es dazu, neue Inhalte effektiv zu platzieren und zu verknüpfen. Welche Themen kommen am besten beim Publikum an? Wie kann ich Inhalte anpassen? Dieser Prozess der kanalübergreifenden Content-Generierung und Anpassung in Echtzeit ist bei der Markteinführung der neuen Modelle essenziell. So sah zum Beispiel die Analyse der Themen-Schwerpunkte der Prelaunch-Kommunikation des neuen Hyundai Modells i20 aus:

Pie chart i20

Die Rückansicht stach als Hauptthema heraus. Aus welchen Gründen die Rückansicht des neuen Modells an Aufmerksamkeit gewann, kann man sehen, indem man den entsprechenden Bereich der Graphik anklickt. Ein schöner Rücken kann anscheinend auch bei Autos entzücken!

Für die Event Kommunikation schafft das Online-Monitoring ebenso Mehrwert. Der Höhepunkt jeder Prelaunch-Kommunikation ist die Premiere auf der nächsten Motor Show.
Die Weltpremiere des i20 fand auf dem Autosalon in Paris im Oktober 2014 statt. Das Monitoring begleitete auch hier die Kommunikationsmaßnahmen, vor allem was die Live-Kanäle anging.

Social Media sei mehr als nur Reichweite, sondern die Gewinnung von Social Capital aus engagierten Followern und Content-Nutzern, meint Bent Böer von Hyundai Motor Europe und diese Meinung teilen wir voll und ganz.

Neugierig, wie Social Media Analytics für die Automobilindustrie funktionieren? Erfahren Sie mehr in unserem kostenlosen E-Book:



E-Book 'Social Media Analytics für die Automobilindustrie'




2 KOMMENTARE

  1. Ein schönes Beispiel für das Zusammenspiel von Content-Marketing und Monitoring für eine bessere Social-Media-Strategie. Liest man „zwischen den Zeilen“, erhält man reichlich Tipps für sich selbst.

    Beste Grüße

    Ralph

Kommentar verfassen