Ab heute, den 22.05.2014, wählen die EU-Bürger Abgeordnete, die später in das europäische Parlament in Brüssel einziehen dürfen. Die Wahl dieses Jahres ist besonders, da zum ersten mal europäische Partein einen Top-Kandidaten oder eine Top-Kandidatin für die Präsidentenwahl der EU-Kommission aufstellen dürfen. Hier sehen Sie einen Überblick der Top Kandidaten:

1. Europäische Volkspartei (EVP): Jean-Claude Juncker

2. Sozialdemokratische Partei Europas (SPE): Martin Schulz

3. Allianz der Liberalen und Demokraten Europas (ALDE): Guy Verhofstadt

4. Europäische Grüne Partei (EGP): Ska Keller

5. Europäische Linke(EL): Alexis Tsipras

6. Europäische Konversative und Reformisten (EKR): José Bové

 Wir bei Digimind, ein internationaler Anbieter von Social Media Monitoring Tools, fragen uns, wie die verschiedenen Top-Kandidaten/Top-Kandidatinnen sich im Social Media Benchmarking schlagen.

Reden wir nicht um den heißen Brei herum. Lassen Sie uns loslegen!

#1. Welcher Kandidat/in ist das beliebteste Online Gesprächsthema?

 Das Ergebnis spricht für sich. Jean-Claude Juncker ist mit unglaublichen 48 % der Gesamterwähnungen der Top-Kandidaten offensichtlich der beliebteste Social Media Kandidat, gefolgt von Martin Schulz mit stolzen 25 %, Guy Verhofstadt mit 10 %, Ska Kelle und Alexis Tsipras mit 7 % und José Bové mit bescheidenen 2 % der Gesamterwähnungen.

#2. Welcher Kandidat/in performt am besten auf welchen Social Media Kanal?

Wir fragen uns ebenfalls, welcher Kandidat/in durch die Anzahl seiner/ihrer Erwähnungen  welche Social Media Kanäle zum „Boomen“ bringt.

 Hier sehen wir ein Benchmarking über die Performance der Top- Kandidaten/innen auf verschiedenen Social Media Kanälen. Die Spitzen-Kandidaten Jean-Claude Juncker und Martin Schulz sind im heißen Kopf-an-Kopf-Rennen auf News, Foren und Blogs, während anderen Kandidaten/innen bescheiden zurückliegen. Global betrachtet, schneiden alle auf den News am besten ab, gefolgt von Twitter, Blogs, Foren und Facebook.

#3. Wie wird über die Kandidaten/innen gesprochen?

Nun stellt sich die Frage, wie über die verschiedenen Top- Kandidaten/innen online gesprochen wird. Werden Sie in hohen Tönen gelobt oder doch mit einem kritischen Auge begutachtet? Werfen Sie einen Blick auf die Sentiment-Analyse:

 

Hier sehen Sie, dass alle Kandidaten eher im positiven Licht stehen als im negativen. Martin Schulz, zum Beispiel, präsentiert sich mit seinem besten und Lächeln und Vorsätzen wie „Ein Europa des Wachstums und nicht des Stillstandes“, „Ein Europa der Demokratie und nicht der Bevormundung“ oder ein „Europa des Miteinanders und nicht des Gegeneinanders“ auf seinen Wahlplakaten. Daher ist es weniger verwunderlich, dass der Spitzenkandidat Martinschulz mit 72 % an positiven Erwähnungen im positiven online „Rampenlicht“ steht. Die kritischen Kommentare liegen lediglich bei 24 % der Gesamterwähnungen. Auch die anderen Kandidaten werden in den verschiedenen Online Erwähnungen überwiegend  von ihren besten Seiten gezeigt.

Möchten Sie wissen, wie wir all diese Informationen erlangt haben? Dann kontaktieren Sie uns noch heute für eine live Demo.

 social media listening tool

Jerome Maisch
Marketing Manager @digimindci. Passionate about big data & social marketing. Photography, music and hiking lover

Kommentar verfassen